Lesung in Lengerich

Datum: 26. 11. 2008; 19:00
Ort: Veranstaltungsraum der Stadtsparkasse Lengerich
Rathausplatz 5-7
49525 Lengerich

Eine Vorankündigung durch die Presse erging am 17. 10. 2008 unter dem Titel »Expertin für Geschichte«.

PDF-Download: [download#5#size]

Lengerich (Westf.) ist ein – wie der Name schon sagt – langgezogenes Städtchen am Südrand des Teutoburger Waldes, zwischen Münster und Osnabrück gelegen. Der alte Ortskern kann außer einer Stadtkirche, deren Anfänge in die Zeit Karls des Großen zurückreichen, einen „Römer“ vorweisen, der – wie das gleichnamige Gebäude in Frankfurt – keineswegs römisch ist. Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges erlangte Lengerich, wo Boten zwischen den Kriegsparteien schon seit längerem ihre Pferde wechselten, Berühmtheit durch das Lengericher Conclusium, mit dem die Vorverhandlungen für den Westfälischen Frieden abgeschlossen wurden.

Die Lesung fand im Gebäude der örtlichen Sparkasse statt, in einem großen Saal, wo sich das Publikum schon versammelt hatte, als ich dazukam; die Stuhlreihen waren gut gefüllt. Nachdem der hiesige Bürgermeister, Friedrich Prigge, als Vorsitzender der Kulturstiftung ein paar einleitende Worte zur Begrüßung gesprochen hatte, begab ich mich auf die Bühne.

Genaueres über die Lesung selbst erfahren Sie aus einem Artikel in den Westfälischen Nachrichten: »Geschichte wird lebendig«.

Was mir selbst sehr gefallen hat, war einerseits, dass wie am Vortag in Detmold Jugendliche im Publikum saßen, deren einer sich nach der Lesung ein Buch signieren ließ. Außerdem kam diesmal sogar eine kontroverse Diskussion über Varus und Arminius auf.

PDF-Download: [download#7#size]

Share

Website der Schriftstellerin