Über mich

© 2003 E. Althaus, Marburg

Geboren 1963 in Krefeld am Niederrhein habe ich in München und Marburg studiert mit dem Schwerpunkt Altertumswissenschaften, Literatur, Philosophie und Geschichte und dem Abschluss als M.A. für Klassische Philologie und Philosophie. Mein Interesse galt u.a. der Verfolgung von Motiven in der Literatur und Theorien zum Drama von Aristoteles bis heute, was auch die Kenntnis moderner dramaturgischer Konzepte z.B. für Drehbuch und Roman einschließt, aber auch der lyrischen Dichtung sowie der Geschichte ihrer Interpretation. Meine Abschlussarbeit trägt den poetischen Titel Sappho und ihre Dichtung in der Deutung der Forschung von Wilamowitz bis Latacz.

Während des gesamten Studiums und auch danach arbeitete ich im kaufmännischen Bereich und im Bereich EDV bzw. IT.

Im Herbst 1998 stieß ich zur deutschsprachigen Internet-Autorengruppe 42erAutoren und zählte mich seit der Gründung des gleichnamigen Vereins zur Jahreswende 1999/2000 zu dessen Mitgliedern , was ich bis zum Sommer 2007 blieb.

© 2003 E. Althaus, MarburgIm Zuge der Mitarbeit in dieser Gruppe holte ich ein altes Steckenpferd, einen historischen Roman, den ich Jahre zuvor verfasst hatte, aus der Rumpelkammer und überarbeitet es grundlegend. Mit diesem Manuskript, das damals den lyrischen Namen Wolfsbeute trug und die Geschichte eines jungen römischen Stabsoffiziers, der unmittelbar nach der Varusschlacht ein Jahr in germanischer Gefangenschaft verbringt, erzählt, bewarb ich mich bei mehreren Agenturen. Bald darauf hatte ich den Wiener Literaturagenten Andreas Brunner (damals noch Literarische Agentur Diana Voigt) dazu gewonnen, meine Arbeit zu vertreten. Zu dieser Zeit schloss ich mich auch der Autorengruppe Quo Vadis – Autorenkreis historischer Roman an, bei dem ich ebenfalls bis 2007 Mitglied war.

 

Zwischen 2004 und 2011 erschienen sechs historische Romane bei Heyne und Aufbau sowie eine Erzählung im Rahmen einer historischen Anthologie.

Neben meiner schriftstellerischen Tätigkeit und der Familie habe ich Autorinnen und Autoren als freie Lektorin betreut in Fragen von Stil, Diktion, Argumentation und logischer Stringenz, sowie im fiktionalen Bereich von Narration, Charakterentwicklung und Dramaturgie. Diese Fertigkeiten sind mein Hauptbetätigungsfeld bei ars litterarum.

Außerdem organisierte ich mit großem Enthusiasmus Literaturveranstaltungen wie z. B. den Lindauer Literaturschmaus.

Margarita
Zausel’s Joy Division aka Margarita

Allerdings haben Entwicklungen in der Familie meine Kräfte eine ganze Weile gebunden. „Life is what happens to us while we are making other plans“ (orig. Allen Saunders 1957). Dabei sind mein Mann Helmut und ich auf den Hund gekommen, genauer gesagt: auf den Siberian Husky in Gestalt einer wunderschönen Hündin namens Margarita, liebevoll Maggie genannt. Leider starb sie kaum vier Jahre alt, viel zu früh.

Sisko und Kira
Sisko und Zausel’s Red Rose aka Kira

Ihr folgte Sisko, ein Alaskan Husky, der kurz zuvor im Marburger Tierheim abgegeben worden war. Zu Sisko gesellte sich Kira, eine weitere Siberian-Husky-Hündin. Inzwischen haben wir alle Voraussetzungen für die Zucht dieser intelligenten, schönen und sportlichen Hunde nach den Regeln der FCI. Im Spätherbst 2016 fiel unser erster Wurf mit dem Zuchtnamen of Kahnawake.

Siberian Huskys sind nichts für Leute, die sich nicht gern an der frischen Luft bewegen, aber ideal für begeisterte Wanderer wie uns. Auch auf Reisen sind wir am liebsten auf Schusters Rappen unterwegs, so z.B. auf der Kanareninsel La Palma und im spanischen Baskenland. Sogar Rom haben wir uns größtenteils zu Fuß erobert.