Autorin

© 2003 E. Althaus, Marburg

Geboren 1963 in Krefeld am Niederrhein habe ich in München und Marburg studiert mit dem Schwerpunkt Altertumswissenschaften, Literatur, Philosophie und Geschichte und dem Abschluss als M.A. für Klassische Philologie und Philosophie. Mein Interesse galt u.a. der Verfolgung von Motiven in der Literatur und Theorien zum Drama von Aristoteles bis heute, was auch die Kenntnis moderner dramaturgischer Konzepte z.B. für Drehbuch und Roman einschließt, aber auch der lyrischen Dichtung sowie der Geschichte ihrer Interpretation. Meine Abschlussarbeit trägt den poetischen Titel Sappho und ihre Dichtung in der Deutung der Forschung von Wilamowitz bis Latacz.

Während des gesamten Studiums und auch danach arbeitete ich im kaufmännischen Bereich und im Bereich EDV bzw. IT.

Im Herbst 1998 stieß ich zur deutschsprachigen Internet-Autorengruppe 42erAutoren und zählte mich seit der Gründung des gleichnamigen Vereins zur Jahreswende 1999/2000 zu dessen Mitgliedern , was ich bis zum Sommer 2007 blieb.

© 2003 E. Althaus, MarburgIm Zuge der Mitarbeit in dieser Gruppe holte ich ein altes Steckenpferd, einen historischen Roman, den ich Jahre zuvor verfasst hatte, aus der Rumpelkammer und überarbeitet es grundlegend. Mit diesem Manuskript, das damals den lyrischen Namen Wolfsbeute trug und die Geschichte eines jungen römischen Stabsoffiziers, der unmittelbar nach der Varusschlacht ein Jahr in germanischer Gefangenschaft verbringt, erzählt, bewarb ich mich bei mehreren Agenturen. Bald darauf hatte ich den Wiener Literaturagenten Andreas Brunner (damals noch Literarische Agentur Diana Voigt) dazu gewonnen, meine Arbeit zu vertreten. Zu dieser Zeit schloss ich mich auch der Autorengruppe Quo Vadis – Autorenkreis historischer Roman an, bei dem ich ebenfalls bis 2007 Mitglied war.

Im Frühjahr 2004 erschien mein erster Roman, das bereits erähnte Manuskript, unter dem Titel Der Tribun bei Heyne. Ihm folgten Ende desselben Jahres der Nachfolgeband Die Schwerter des Tiberius; in diesem Buch erlebt der aus der Gefangenschaft zurückgekehrte Offizier die Konsolidierung römischer Macht unter dem Oberbefehlshaber Tiberius und gerät als Vermittler zwischen die Fronten. Leider konnte die Trilogie mit dem dritten Band Wolf und Adler, in dem die Feldzüge des Germanicus thematisiert werden, erst im Frühjahr 2007 abgeschlossen werden.

Inzwischen war im Berliner Aufbau Verlag bereits ein ganz anderer Text erschienen, Der Pfaffenkönig die Romanbiographie Heinrich Raspes, eines mächtigen Fürsten im deutschen Mittelalter, der von der Geschichtswissenschaft lange Zeit stiefmütterlich behandelt worden war.

Schließlich machte es sich doch ein wenig schmerzlich bemerkbar, dass ich den historischen Auftakt zur „Cinna-Trilogie“, die Varusschlacht selbst, bislang „nur“ rückblickend behandelt hatte. So entstand die Idee zu Varus, der nie ein „Prequel“ werden sollte, sondern ein völlig eigenständiger Roman ist. Das Buch erschien im Herbst 2008 und wurde der erfolgreichste Roman zum 2000-jährigen Jubiläum  dieser Schlacht.

Neben meiner schrifstellerischen Tätigkeit und der Familie betreue ich Autorinnen und Autoren als freie Lektorin in Fragen von Stil, Diktion, Argumentation und logischer Stringenz, sowie im fiktionalen Bereich von Narration, Charakterentwicklung und Dramaturgie. Diese Fertigkeiten sind mein Hauptbetätigungsfeld bei ars litterarum.

Daneben organisiere ich mit großem Enthusiasmus Literaturveranstaltungen wie z. B. den Lindauer Literaturschmaus.

Share

Website der Schriftstellerin